Vestiging FRED: Open tot 21:00 uur
Vestiging CENTRUM: Open tot 21:00 uur

Zwischen den Atemzügen

€ 5,99
ebook
Inkijk exemplaar Zwischen den Atemzügen

Ebook direct te downloaden
Teruggeven of ruilen niet mogelijk!

Zwischen den Atemzügen

Britta Röder

Omschrijving

Aus Kapitel 1:

Olli nahm Anlauf. Entschlossen legte er die Hand auf den Türgriff, atmete tief durch und trat schließlich mit so viel Verachtung durch die Wohnungstür, als würde er draußen seinem Todfeind entgegentreten.
Bereits der morgendliche Weg zur Arbeit erfüllte ihn systematisch mit Ekel. Ihn nervte der stinkende Lärm der Autos, das metallische Quietschen der Straßenbahn vor seinem Haus, das bedrohliche Aufheulen der Motorräder. Das Gedränge in der S-Bahn widerte ihn an. Das tumbe Gestampfe, das seinen Mitreisenden aus den Kopfhörern quoll, belästigte ihn, ebenso wie das dumme Handy-Geschwätz der Leute, das desto dümmer es war, desto lauter klang. Er hasste die regelmäßigen Verspätungen durch die er sich genötigt fühlte zu rennen, wollte er seinen Anschluss nicht verpassen. Er hasste es, wenn ihm dabei langsamere Passanten vor die Füße liefen und er gezwungen war, ihnen auszuweichen, wollte er vorwärtskommen. Aber am meisten hasste er, dass ihn am Ende dieses mühsamen Weges nichts anderes erwartete als ein weiterer langweiliger Tag völlig sinnlosen Tuns.
Abgekämpft erreichte er das große Bürohaus, in dem sich die Versicherung befand, bei der er arbeitete. Routiniert zog er am Eingang seine Plastikkarte durch den Scanner. Mit einem satten Summen sprang die schwere Glastür auf und er trat ein. Acht qualvoll lange Stunden lagen ab diesem Moment noch vor ihm. Bis in den sechsten Stock hinauf stieg er zu Fuß. Auf die anfeuernden Morgengrüße der Kollegen, die man im Fahrstuhl traf, konnte er gerne verzichten. Zum Glück war er der Erste auf seiner Etage und erleichtert darüber, noch nicht den prüfenden Blicken der anderen ausgesetzt zu sein, warf er zuerst seinen PC und dann die Kaffeemaschine an. Zwar hatte er keinen Grund zu der Annahme, dass man ihn ausspionierte, aber sein täglich mühsam vorgeschütztes Interesse an allen Themen, die mit seiner Arbeit zu tun hatten, gaben ihm das verzweifelte Gefühl ein Hochstapler zu sein. Diszipliniert kompensierte er sein mangelndes Interesse durch stumpfen Fleiß. Doch da er dort, wo seine Kollegen ehrlichen Spaß an ihrem Tun aufbrachten, nur eine absolute Leere empfand, fühlte er sich wie ein vom Glauben abgefallener Sünder umgeben von Gläubigen, und jeder Tag, an dem er sein Versteckspiel fortsetze, mehrte sein schlechtes Gewissen.
Als seine Kollegen eintrafen saß er bereits tief über seine Tastatur gebeugt und schützte großen Eifer vor.
"Morgen Olli, alter Streber", begrüßte ihn sein Kollege Jo Gabor. "Bist ja schon fleißig. Konntest es wohl kaum abwarten!" Der spöttische Unterton gehörte zu ihrem allmorgendlichen Ritual.
"Nur der frühe Vogel fängt den Wurm", konterte Olli wohlwissend, dass Jo Gabor um keine Antwort verlegen sein würde.
"Der frühe Vogel kann mich mal", lachte sein Gegenüber und ließ sich schwungvoll auf seinen Schreibtischstuhl plumpsen. Olli mochte den immer gut gelaunten und schier unermüdlichen Gabor, der sogar dann noch einen humorvollen Spruch auf den Lippen hatte, wenn er schimpfte. Mit seinen gut vierzig Jahren befand sich Gabor noch immer im hierarchischen Mittelfeld. Er hatte bereits dutzende jüngere Kollegen eingearbeitet und auf der Karriereleiter an sich vorbeiziehen sehen, aber da er seinen mangelnden Ehrgeiz ganz offen zur Schau stellte und sich dadurch noch nie jemandem in den Weg oder irgendeine Autorität in Frage gestellt hatte, war er bei Kollegen und Chefs gleichermaßen beliebt. Aufgrund seines Alters war er mit vielen Vorgesetzten per Du, die sich mit ihm auf Augenhöhe unterhielten. Dass er nicht der fleißigste in der Truppe war, galt als offenes Geheimnis, störte allerdings keinen. Niemand stellte Jo Gabor in Frage. Am allerwenigsten Gabor selbst. Olli beneidete ihn.
"Mensch Olli, du siehst heute Morgen aber blass aus um die Nase. Wohl zu lange gefeiert?" Besorgt lehnte sich Gabor über den Tisch.
Olli kroch fast in seinem Monitor hinein. "Geht schon", nuschelte er. Das Klackern seiner Tastatur füllte die Stille. Gabors Anteilnahme schwebte wie eine Wolke im Raum. Olli duckte sich noch tiefer. Verbissen drosch er auf die Tasten, um den fragenden Blick abzuschütteln, der sich mit jeder Sekunde tiefer in ihn hineinbohrte.
"Du arbeitest zu viel, mein Lieber", hörte er Gabors väterliche Stimme. "Ehrgeiz ist gut, aber du darfst es nicht übertreiben. Sonst machst du dich kaputt."
"Ist schon okay, Gabor", unterbrach Olli sein angestrengtes Fingerspiel und sackte dabei leicht in sich zusammen. "Ich fühle mich nur heute nicht so wohl. Vermutlich habe ich gestern etwas Falsches gegessen."
Kopfschüttelnd erhob sich Gabor. "Dann für dich lieber einen Kräutertee?", fragte er fürsorglich.
"Ja, Mama", gab Olli zurück.
"Gerne, mein Sohn", fing Gabor den Spaß sofort auf und tänzelte aus ihrem gemeinsamen Büro, um sich einen Kaffee aus der Abteilungsküche zu holen.
Tatenlos sah ihm Olli nach. So schlapp wie heute Morgen hatte er sich in der Tat noch nie gefühlt. Normalerweise verdrängte die Routine die Übelkeit, die er auf dem Weg hierher ansammelte und sie kam ihm erst wieder hoch, wenn er sich mit einer besonders sinnlosen Aufgabe konfrontiert sah. Doch eigentlich hatte er selbst solche Krisen ganz gut im Griff.
Das Telefon riss ihn aus seinen Gedanken. Auf dem Display erkannte er die Nummer des Chefs. Hastig griff er nach dem Hörer; sein schlechtes Gewissen verursachte eine weitere Übelkeitswelle.
"Guten Morgen, Herr Maurer?", meldete er sich.
"Morgen, Herr Korff. Haben Sie mal einen Moment Zeit?"
Maurers Stimme barst förmlich vor Eifer. Olli wappnete sich. So viel Elan am frühen Morgen bedeutete selten etwas Gutes.
"Natürlich, gerne", log er schwach und erhob sich mit wackligen Beinen.
"Bin kurz beim Chef", kam er Gabors fragendem Blick zuvor, der soeben mit einem Kaffee in der Linken und einem Tee in der Rechten ins Bürozurückkehrte.
Das Chefzimmer lag am Ende des Flures. Überall durch die offenen Türen rechts und links drang sportliche Aufbruchsstimmung. Das Lachen und das unbekümmerte Geplauder begleiteten Olli bis zu seinem Ziel. Herrn Maurers Bürotür stand halb offen, der Chef telefonierte und er gab ihm winkend zu verstehen, er solle eintreten. Schüchtern schob Olli die Tür auf und erschrak. Herr Maurer war nicht alleine. Frau Morten, die Personalchefin und Herr Dr. Barth, der Senior-Geschäftsführer, nickten ihm begrüßend zu, als er eintrat. Eine neue Übelkeitswelle erfasste ihn so stark wie noch nie zuvor. Maurer deutete auf einen freien Stuhl.
"Setzen Sie sich", befahl er.
Schweißgebadet und mit zittrigen Beinen ließ Olli sich einfach fallen.
"Danke", stöhnte er.
"Geht es Ihnen nicht gut?" Frau Morten musterte ihn irritiert. Olli zwang sich zu einem Lächeln.
"Geht schon", murmelte er.
"Also", hob Herr Mauerer feierlich an und nahm ihn streng ins Visier. "Sie ahnen sicher bereits, warum wir Sie heute Morgen sprechen wollen?"
Entlarvt, dachte Olli entsetzt. Nun haben sie mich entlarvt. Eine weitere Übelkeitswoge stürmte heran. Doch zugleich machte sich eine völlig neue Erkenntnis in ihm breit. Wenn sie mich jetzt entlassen, dachte er, dann hat das sicher auch sein Gutes. Gelassen betrachtete er seine Gegner.
"Wenn ich ehrlich bin, Herr Maurer, nein, das weiß ich nicht", entgegnete er fast zuversichtlich und das feste Gefühl in seinem Magen lockerte sich leicht. Zu seiner Überraschung lehnte sich Dr. Barth zu ihm hinüber. Über das Gesicht dieser grauen Eminenz hatte sich ein feierliches Leuchten gelegt.
"Junge Mitarbeiter wie Sie, die sich durch ihr Engagement auszeichnen, gehören in führende Positionen. Mein lieber Herr Korff, wir freuen uns, Ihnen die Position eines Gruppenleiters anzubieten."
"Es versteht sich von selbst, dass mit diesem Plus an Verantwortung auch ein beachtliches finanzielles Plus verbunden ist …", säuselte Frau Morten.
"Nun sagen Sie doch etwas, Korff", fiel Herr Maurer seiner Vorrednerin ungeduldig ins Wort. "Wie Sie sehen, habe ich mich bereits für Sie eingesetzt, aber wenn Sie Bedenkzeit brauchen …"
"Nein", würgte Olli hervor. "Ich bin erfreut." Sein Gesicht war eine einzige verzerrte Grimasse. Schlimmer hätte es gar nicht kommen können. Er musste hier raus. Schnell. Der einzige Weg war die Flucht nach vorn.
"Sie dürfen auf mich zählen", murmelte er und erhob sich. Eine pelzige Schlange bahnte sich ihren Weg durch seinen Hals. Eine Schlange, die immer schneller wurde. Die sich verflüssigte zu einem dicken zähen Brei und aus ihm herausbrach wie eine Fontäne.
Vier sprachlose Augenpaare starrten auf Herrn Maurers soeben noch blank polierten Schreibtisch, von dem Ollis Erbrochenes langsam auf den Teppichboden tropfte.
Ollis sehnlichster Wunsch in diesem Moment war eine Naturkatastrophe, die das ganze Gebäude in Schutt und Asche hätte legen können, wenn nur er dabei der Aufmerksamkeit dieser drei Personen entzogen worden wäre. Doch der sprichwörtliche Boden unter seinen Füssen tat sich nicht auf. Langsam wanderten die drei Augenpaare von Schreibtisch und Teppichboden zu ihm.
Immerhin fühlte er sich nun irgendwie erleichtert. So leicht, dass ihn seine Füße ganz wie von selbst aus Maurers Büro trugen. Auch seine Beine waren so leicht, dass sein schwereloser Körper ihnen folgte, als sie den Flur entlang flogen, vorbei an seinem Büro, durchs Treppenhaus hinunter bis auf die Straße.
Erst hier spürte er wieder den festen Boden unter seinen Füssen. Wie ein dem Ertrinken gerade noch Entronnener schnappte er nach Luft.
Weg, dachte er. Ich muss hier weg. Sofort, bevor mir jemand folgt. Und mit der Entschlossenheit des Verzweifelten rannte er los.

Leokadia nahm Anlauf. Entschlossen betrat sie den Fahrstuhl, atmete tief durch und drückte den Knopf für die dritte Etage. Fast geräuschlos schlossen sich die Türen und der verspiegelte Kasten glitt nach oben. Mit einem gläsernen Bing schoben sich die Fahrstuhltüren wieder auseinander, sie gab sich einen Ruck und trat über die Schwelle.
Es roch nach Desinfektionsmitteln, rotem Tee und Urin. Der klassische Krankenhausduft. Vertraut und dennoch jedes Mal unangenehm überraschend. Nur wenige Patienten schlichen über den Flur, schubsten erschöpft ihre Infusionsständer vor sich her.
Schnell rein und schnell wieder raus, dachte sie. Sich bloß in kein Gespräch verwickeln lassen. Zum Glück war niemand zu sehen, den sie kannte. Nicht einmal die chronisch übellaunige Oberschwester Brigitta, die sonst immer in den unpassendsten Momenten auftauchte, schien in der Nähe zu sein. Schwester Mephista nannten sie die anderen hinter vorgehaltener Hand, Schwestern wie Patienten gleichermaßen. Eine offenere Form der Empörung wagte allerdings keiner. Sogar Doktor Heim widersprach der Oberschwester nie in der Öffentlichkeit. Doch Leokadia wusste, dass die allgemeine Abneigung gegen Schwester Brigitta, nicht wirklich gegen diese persönlich gerichtet war. Die Pflegekraft erfüllte ihre Pflicht, wenn sie Patienten mit spitzen Nadeln quälte, Blut zapfte, Katheter in Körperöffnungen schob und mürrisch Stützstrümpfe über kalkweiße Beine zerrte. Der eigentliche Feind lauerte woanders und im Grunde war auch die unbeliebte Oberschwester eine Verbündete. Nur war es leichter jemanden zu hassen, den man sehen konnte.
Betont unbeteiligt schlich Leokadia an den offenen Türen der Patientenzimmer vorbei. Dort wo die morgendliche Körperpflege und das Frühstück bereits passiert waren, vertrieb man sich die Langeweile mit einem Gespräch im Nachbarzimmer oder einem Spaziergang auf dem Flur. Vor dem Schwesternzimmer stapelte eine junge Lernschwester abgeräumte Frühstückstabletts auf einen Wagen. Hilfsbereit sah sie auf, als sie Leokadia wahrnahm.
"Suchen Sie jemanden?"
Leokadia schüttelte den Kopf. "Ich habe nur einen kurzen Termin bei Dr. Heim."
"Sein Büro ist am Ende des Flurs", erwiderte die junge Schwester freundlich und fuhr gebückt fort, das benutzte Geschirr zusammenzuschieben.
Leokadia nickte. Das wusste sie bereits. Erst nach einigen Schritten fiel ihr auf, dass sie sich nicht bedankt hatte und wandte sich noch einmal um. Doch die freundliche Schwester karrte mit dem Rücken zu ihr den Geschirrwagen bereits in Richtung Fahrstuhl.
Im Vorzimmer des Arztes bat man sie noch um etwas Geduld, da Dr. Heim gerade in einer anderen Konsultation sei. Auf einem Stuhl im Flur neben dem Behandlungsraum nahm sie Platz und begann zu warten. Der übliche Alltag auf der Station floss an ihr vorüber. Klinikalltag, das hieß Arbeit für das Pflegepersonal und Langeweile für die Patienten. Seit ihrem ersten Aufenthalt in einer Klinik war Leokadia zu der Einsicht gelangt, dass krank sein vor allem bedeutete, tatenlos zu sein. Man wartete. Die Arbeit taten andere. Man wartete darauf, dass etwas passieren würde, worauf man keinen Einfluss hatte. Den hatten andere. Und wenn nicht, dann hatte man Pech.
"Können Sie mir bitte helfen?" Eine Frau mittleren Alters stand Hilfe suchend vor ihr. Leokadia sah sich um. Zwei Männer in ausgebeulten Trainingshosen und Pantoffeln schlurften vorüber. Vom Pflegepersonal war niemand in Sicht.
"Bitte, haben Sie einen Moment?" Der flehende Blick der Fremden ließ ihr keine Wahl. Mit gemischten Gefühlen folgte sie ihr in eines der gegenüberliegenden Patientenzimmer.
"Meiner Mutter geht es gerade ganz schlecht. Ich will einen Arzt holen, sie in der Zwischenzeit aber nicht alleine lassen."
"Ich warte hier", versprach Leokadia und nickte der Frau hinterher, die bereits eilig den Raum verließ.
Verlegen musterte sie die sparsame Einrichtung. Ein einziges Bett, ein Nachttischchen auf Rollen, ein schmaler Spint, eine abgenutzte Zahnbürste auf dem Waschbeckenrand. Der einzige Stuhl dicht am Bett. Darin die Kranke, die sich kaum vom graugewaschenen Weiß der Bettwäsche abhob. Sichtbar nur das fahle Gesicht ? die Augen geschlossen, mit spitzen Wangenknochen und lippenlosem Mund ? und die welken Hände ? kraftlos, knochig, blau durchädert. Widerstrebend nahm Leokadia Platz, bemüht darum, keinen Laut zu machen um die Kranke nicht zu wecken. Schwach hob und senkte sich das Laken über der Brust. Das einzige Zeichen, an dem Leokadia erkannte, nicht die einzig Lebende im Raum zu sein.
Nach Ablenkung suchend tasteten ihre Augen über das kahle Weiß der Wände. Ein schlichtes Holzkreuz gegenüber dem Bett war der einzige Schmuck. Doch die Leere beherrschte alles. Sie verschlang die spärlichen Spuren eines verlöschenden Lebens, sie bedrohte die Bedeutung aller Gegenstände, die sich mit ihr im Raum befanden. Hilflos suchte Leokadia nach einem Ausweg. Immer unruhiger strich ihr Blick über die leeren Wände, streifte erneut das kleine Kreuz und fand keinen Halt. Ein Wartezimmer für den Tod, durchfuhr es sie plötzlich. Die kraftlose Frau im Bett vor ihr würde der um sich greifenden Leere nicht mehr entkommen können. Dies war ihr Sterbezimmer. Mitleidvoll sah Leokadia auf sie hinab und zuckte zusammen. Die Sterbende hatte ihre Augen geöffnet und starrte sie an. Vorwurfsvoll. Ängstlich. Fragend.
"Ich bin Leokadia", antwortete Leokadia. Die Augen der anderen fixierten sie. "Ich bin eine Bekannte Ihrer Tochter. Sie bat mich, hier bei Ihnen zu warten. Sie holt … Hilfe."
Das letzte Wort kam ihr nur zögernd über die Lippen. Welche Hilfe konnte die Sterbende denn noch erwarten? Kein Arzt dieser Welt, von diesem Krankenhaus ganz zu schweigen, konnte das Offensichtliche, das sich hier anbahnte, noch abwenden.
Fest hielt die Sterbende sie mit ihrem Blick gepackt. Klammerte sich an Leokadia, die sich mit jeder Sekunde, die verstrich, unbehaglicher wand und unruhig nach einem Vorwand sehnte aufstehen und gehen zu können. Doch die Frage in den Augen der Sterbenden hatte sich bereits in die flehende Bitte verwandelt, nicht allein gelassen zu werden.
Immer mehr griff die Leere um sich, ließ alle Geräusche jenseits dieser weißen vier Wände in Bedeutungslosigkeit ver-sinken. Nur noch das gequälte Ein- und Ausatmen der Frau im Bett gab Leokadia einen Grund für ihren Aufenthalt in diesem Zimmer. Der letzte Grund, der sich mit jedem Atemzug, mit jedem Herzschlag weiter verlor.
Angst stand in den Augen der Sterbenden und Leokadia erschrak, wie sehr diese Angst bereits ihre eigene war.
Wo blieb nur die Tochter dieser Frau? Wieso kam niemand, der sie ablöste? Wieso ließ man sie so lange allein? Panik kroch in ihr hoch. Sie wollte hier nicht länger sitzen und warten. Auf den Tod warten. Ratlos. Tatenlos. Während vor ihren Augen ein Leben erlosch. Während die Leere wie eine riesige Flutwelle auf sie zuraste, unaufhaltsam zuraste und alles mit sich zu reißen drohte, auch sie mit sich reißen würde wie ein Nichts, wie das Nichts, zu dem sie unweigerlich werden würde, mit jedem Atemzug mehr, unvermeidlich und unaufhaltsam.
"Da bin ich wieder, Mama." Einen Arzt im Schlepptau stürmte die Tochter heran, schob Leokadia von ihrem Platz und griff nach der zur Faust geballten Hand ihrer Mutter. Unbeachtet stahl sich Leokadia durch die offen stehende Tür davon, schloss sie behutsam von außen und entfernte sich schnell.
Nichts wie weg, war ihr einziger Gedanke. Sie musste etwas tun, um der Gefahr zu entrinnen. Sie durfte nicht tatenlos warten. Sie musste dem drohenden Nichts etwas entgegensetzen, wollte sie darin nicht untergehen. Immer schneller trugen ihre Füße sie in Richtung Ausgang und doch noch nicht schnell genug, denn ihre Gedanken stürmten ihnen uneinholbar voran. Weg. Nichts wie weg.
"Wohin wollen Sie denn? Dr. Heim erwartet Sie jetzt", verfolgte sie der Ruf der Sprechstundenhilfe durchs Treppenhaus. Die Stimme griff nach ihr, konnte sie aber nicht mehr fassen. Leokadia rannte schon die Treppe hinunter, übersprang am Ende jeder Etage die letzten Stufen, eilte durch die große Eingangshalle und hastete durch die gläserne Tür ins Freie.
Ein leichter Windhauch streifte sie und trug Vogelgezwitscher mit sich. Unbeschwert schwatzend teilten zwei Putzfrauen aus der Klinik ihre Mittagspause auf der Bank neben dem Eingang. Gleichmäßig floss der Autoverkehr über die breite Straße vor dem Gebäude dahin. Überrascht und erleichtert zugleich erkannte Leokadia, wie unbeteiligt sich das Leben hier draußen zeigte. Alles war wie immer.
Nur sie war nicht mehr wie immer. War sie denn die Einzige, die es wusste? Die Einzige, die in ihrem Herzen die Gewissheit mit sich trug, dass der Tod überall auf sie lauerte? Auf jeden von ihnen lauerte? Nein, sie wusste zu viel, um noch unbeteiligt sein zu können. Zu viel, um einfach nur abwarten zu können. Weg. Sie musste weg von hier. Schnell weg.
Zielstrebig, aber ohne festes Ziel, lief sie immer weiter. Suchend blickte sie sich um, ohne zu wissen, wonach sie suchte. Neben einem Kiosk parkten Autos, durch deren Blech sie sich wand. Durch das Seitenfenster eines roten Golfs fiel ihr Blick auf einen vergessenen Zündschlüssel. Vergessen oder nur kurz sich selbst überlassen, solange sein Besitzer am benachbarten Kiosk eine Zeitschrift kaufen war? Diesmal waren ihre Finger schneller als ihr Kopf. Die Warnung erreichte sie erst, als sie bereits den Schlüssel umdrehte und zum Ausparken den Rückwärtsgang einlegte. Trotzig trat sie das Gaspedal nach unten, so dass der aufheulende Wagen mit einem Satz nach hinten sprang.
"Verdammt!", schlug ihr ein Fluch begleitet von einem dumpfen Schlag gegen die Heckscheibe entgegen. Leokadia trat mit ganzer Kraft auf die Bremse.
Lees meer Lees minder
0 Beoordelingen
Toon alle beoordelingen
Productinformatie
  • Editie:EPUB met Watermerk  Meer informatie
    Meer informatie
  • ISBN: 9783862823000
  • Auteur: Britta Röder
  • Uitgave: Acabus Verlag
  • Jaar van uitgave: 2014
  • Taal: Duits
  • Bladzijden: 231
  • Artikelnummer: 59414691
Lees meer Lees minder
€ 5,99
ebook

Ebook direct te downloaden
Teruggeven of ruilen niet mogelijk!

Even geduld AUB ...
Laden even geduld aub ...